Der neue Billa – hübsche Fassade für ein altes Gedankengebäude

Der Bau auf Stelzen bietet jetzt mehr Autoparkplätze an. Zwei Flächen wurden mit Blumen bepflanzt und sollen ein Bienenparadies darstellen. Weil mit dem Einkauf entsprechender Produkte geht ein Cent an Blühendes Österreich. Die fünf Linden hinter diesen Alibiflächen hätten allerdings gefällt werden sollen um freie Sicht auf den hübschen Neubau zu erreichen. Man konnte sich darauf einigen, eine ramponierte Linde zu entfernen und im Herbst nach zu pflanzen und bei den anderen den Lichtraum frei zu schneiden – auf kosten Billas, immerhin. Zurück zum Parplatz: Ein paar Fahrradparkplätze haben sich auf die Freifläche verirrt – ohne Dach, natürlich.

Hinter der hübschen Holzfassade versteckt sich, wie in jedem Supermarkt, jede Menge Technik, die viel Strom benötigt. In den ersten Stock kommt man mit Rolltreppen und Lift. Wer die Stiege nimmt, steht vor einer verschlossenen Türe – warum auch immer. Je heißer es ist umso mehr Energie muss etwa zum Kühlen aufgewendet werden. In diesen Monaten scheint die Sonne am sichersten. Am Dach fehlt die PV-Anlage – fast hätt ich gesagt, selbstverständlich. An der Wursttheke steht ein Schildchen, dass man Müll sparen kann, indem man sein Doserl für Wurst, Käse und Co mitbringt. Der Kaffeeautomat daneben funktioniert mit Wegwerfbechern.

Fazit: ein fescher Neubau, leider aus einer alten Gedankenwelt. Der Klimawandel läßt grüßen

2 Replies to “Der neue Billa – hübsche Fassade für ein altes Gedankengebäude”

  1. Hallo! Leider ist der Fahrradabstellplatz auch ziemlich gefährlich. Wenn man das Rad rückwärts rausschiebt, muss man aufpassen, dass die Autofahrer, die bei grün noch schnell gasgeben, einen nicht mitnehmen. Zufahrt vom/zum Radweg ist auch nur über Randsteinkante möglich. Verbesserungswürdig…
    LG

    1. Ja, schade, dass Radabstellplätze immer noch eher Alibihalber errichtet werden, als dass sie ernst gemeint sind. Sonst würden solche Probleme, wie Sie sie beschreiben, schon in der Planungsphase auffallen und könnten vermieden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.